Netzwerke für mehr Nachhaltigkeit: Grüne Ideen teilen

Veröffentlicht am: 08. Juli 2021

Helenenberg/Bonn – Bei Don Bosco auf dem Helenenberg steht eine Holzbank mit klarer Botschaft: „Temperatur am Anschlag!“ und „Seid vorsichtig mit dem Klima!“ warnen darauf angebrachte Schilder. Die Bank soll aufmerksam machen auf den Klimawandel und seine Folgen. Gestaltet haben sie sechs Schüler aus dem Berufsvorbereitungsjahr als Teil eines dreitägigen Workshops zum Thema Klimagerechtigkeit mit dem Team von „Don Bosco macht Schule“ aus Bonn.

Die Bank war das Abschlussprojekt. Vorher ging es beim Weltverteilungsspiel darum, zu zeigen, wer wieviel beiträgt zum Klimawandel und warum es so schwer ist, ihn zu stoppen. Auf einer LKW-Plane mit aufgedruckter Weltkarte verteilten die Jugendlichen Papiermännchen, Geldscheine und CO2-Äquivalente und mussten dabei feststellen, wie ungleich Bevölkerung, Wohlstand und CO2-Ausstoß global verteilt sind. „Damit wollen wir Jugendliche zur Auseinandersetzung mit Klimagerechtigkeit anregen“, erklärt Benedict Steilmann von „Don Bosco macht Schule“. „Darüber hinaus wollen wir ihnen aber auch eine Stimme geben und ihnen helfen, ihre Gedanken zum Klimaschutz öffentlich zu machen.“ Deshalb steht am Ende des Workshops immer eine Botschaft für die Öffentlichkeit wie die Bank oder große von Jugendlichen gestaltete Plakatwände. Gefördert wird das Projekt von „Engagement Global“ mit Mitteln des Entwicklungsministeriums.

Austausch von Ideen
Umweltprojekt Don Bosco Helenenberg

Das Thema in die Öffentlichkeit tragen, Netzwerke schaffen und gemeinsam mehr für Umwelt- und Klimaschutz zu erreichen, ist vielen Don Bosco Einrichtungen ein Anliegen. So haben in Deutschland Salesianische Mitarbeiter Don Boscos (SMDB) das „Grüne Netzwerk Bosco“ gegründet mit dem Ziel Kräfte zu bündeln, grüne Ideen auszutauschen und gemeinsam Impulse für mehr Nachhaltigkeit zu setzen.

Netzwerk aus 47 Ländern

Junge Menschen aus Don Bosco Einrichtungen und Organisationen in aller Welt haben sich zur „Don Bosco Green Alliance“ zusammengeschlossen. 192 Mitglieder aus 47 Ländern (darunter auch einige aus Deutschland) zählt dieses internationale Netzwerk, das sich die Bekämpfung der Umweltverschmutzung, die Verringerung der globalen Erwärmung und die Beseitigung von Einwegplastik zum Ziel gesetzt hat. „Don Bosco macht Schule“ hat über „Don Bosco Green Alliance“ zum Beispiel Material für den Workshop zur Klimagerechtigkeit bekommen: Videobotschaften, in denen Jugendliche aus Südamerika oder Afrika erzählen, welche Folgen der Klimawandel ganz konkret auf ihr Leben und ihren Alltag hat. „Das macht es für die Jugendlichen hierzulande sehr anschaulich, welche globalen Auswirkungen ihr eigenes Konsumverhalten letztlich hat“, erklärt Benedict Steilmann. Der Workshop jedenfalls kommt bei den Schülern gut an. „Klimagerechtigkeit ist ein Thema, dass junge Menschen sehr bewegt“, so Steilmann. „Denn immerhin geht es um ihre Zukunft.“

RefÖA/Claudia Klinger

 

Mitmachen

Wer sich mit den SMDB beim Grünen Netzwerk Bosco engagieren will, kann sich unter gruenes-netzwerk-bosco@outlook.de melden. Informationen zu Don Bosco Green Alliance gibt es unter www.donboscogreen.org. Mehr über die Workshops zur Klimagerechtigkeit erfahren Sie unter www.donbosco-macht-schule.de.