Auf den Spuren Don Boscos in Turin

Veröffentlicht am: 07. November 2018

Turin – Eine kleine Gruppe aus Aschau, Benediktbeuern und Regensburg hat sich von 10. bis 14. Oktober 2018 mit P. Heinz Menz und Angelika Gabriel auf den Weg gemacht, um Don Boscos Heimat kennenzulernen. Untergebracht waren wir direkt in Valdocco, wo das große Werk seinen Anfang nahm.

Von dort unternahm die Gruppe Ausflüge zum Colle Don Bosco, nach Castelnuovo und nach Chieri, um den Geburtsort sowie den Schul- und Studienort Don Boscos zu erkunden. In Valdocco selbst brachte
P. Maier die Entstehung des ersten Oratoriums sehr anschaulich näher und begleitete die Gruppe auf eine kleine Tour durch Turin.

Dazu blieb auch Zeit, die Stadt zu erkunden, über den größten Markt Europas zu schlendern oder zwischendurch das italienische Flair bei einem Espresso zu genießen. Das Programm war eine gute Mischung aus Besichtigung und Innehalten – vom Alltag; Innehalten, um Don Bosco, seinen pädagogischen Ansatz, sein Lebenswerk kennenzulernen und zu reflektieren; Innehalten, um den Blick auf die Arbeit, die eigene Haltung zu schärfen. Die „Originalschauplätze“ im Piemont luden dazu ein.

Angelika Gabriel